FB Insta YT
Mobile Navi

Ursachen von Legasthenie

Nach aktuellem Wissensstand sind die Ursachen einer Legasthenie noch nicht vollständig geklärt. Inzwischen wird angenommen, dass eine genetische Disposition eine wichtige Rolle bei der Entstehung einer Lese-Rechtschreib-Störung spielt. Es kommt nicht selten vor, dass mehrere Familienmitglieder davon betroffen sind.

Neueste Forschungen zeigen, dass Gene identifiziert werden konnten, welche die Lese- und Rechtschreibleistung beeinflussen. Es sind Gene, die auch für die Entwicklung jener Bereiche im Gehirn verantwortlich sind, die Gesprochenes in Geschriebenes umwandeln können.

Es gibt Hinweise, dass bereits bei „legasthenen“ Neugeborenen akustische Signale anders wahrgenommen und verarbeitet werden. Beobachtungen von Forschern zeigen auch, dass die Hirnareale für die Sprachverarbeitung bei Legasthenikern weniger synchron arbeiten und nicht so stark vernetzt sind. Man vermutet, dass sich betroffene Menschen beim Lesen daher weniger gut konzentrieren können.

Weitere Faktoren

Untenstehende Faktoren können eine Lese-Rechtschreib-Störung begünstigen oder begleiten:

Verzögerungen in der Sprachentwicklung

Im Alter von eineinhalb bis zwei Jahren beginnen die meisten Kleinkinder mit Sätzen, die zwei Wörter lang sind und können auch 50 verschiedene Wörter sprechen. Rund ein Fünftel der Kinder hat aber eine verzögerte Sprachentwicklung, wiederum die Hälfte dieser ist von Legasthenie betroffen.

Beeinträchtigung der visuellen Wahrnehmung

Die Steuerung der Bewegung der Augen ist bei legasthenen Menschen oftmals eingeschränkt, das ist auch mit ein Grund, warum das Lesen sehr schwer fällt. Betroffene wissen beim Lesen des Satzendes manchmal gar nicht mehr, was der eigentliche Inhalt des Satzes war. Unpräzise Sprünge der Blicke erschweren das „Halten“ einer Zeile beim Lesen, oder es werden Wörter bzw. Wortgruppen einfach übersprungen.

Phonologisches Bewusstsein

Dieses ist für die Entschlüsselung und das Verständnis der gelesenen Wörter verantwortlich, Legastheniker verfügen über ein geschwächtes phonologisches Bewusstsein.

Psychosoziale Einflüsse

Legasthenie kommt in allen Bevölkerungsschichten vor, nicht selten sind diese Menschen sogar überdurchschnittlich intelligent. Ein problematisches soziales Milieu gilt aber als zusätzlicher Risikofaktor für die Entstehung einer Lese-Rechtschreib-Störung. Gebildete Eltern unterstützen betroffene Kinder tendenziell stärker (emotional oder bei den Hausübungen), dies wirkt sich positiv auf die Lese- und Rechtschreibleistung der Kinder aus.

Quellen:

Diese Seite möchte Cookies speichern. Einverstanden Infos